Sie sind hier: Home » Gesundheit Hom÷opathie » Vergiftung

 

Vergiftungen

Vergiftungen können täglich auftreten. Die vielfältigsten Ursachen können Vergiftungen auslösen.

Durch schlechtes Futter oder Gift, durch Wasseraufnahme aus Pfützen, durch gefundene Brocken etc. erkrankt der Hund.

Auch durch wälzen in gedüngter Wiese kann über die Haut der Giftstoff aufgenommen werden.

Eine Behandlung sollte möglichst unverzüglich erfolgen.

Entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung wird immer die Feststellung der Giftquelle und die Art des Giftes sein.

Wenn ansonsten gesunde Hunde innerhalb kurzer Zeit urplötzlich und unerklärlich

aufföllig werden ist höchste Alarmstufe angesagt und eine Vergiftung kann vermutet werden.

Auffallen kann einem das durch plötzliches Erbrechen, durch Bewusstlosigkeit, durch Krämpfe, durch Schüttelfrost und einiges mehr noch.

Hier nur einige Beispiele wie vielfältige Ursachen es für Vergiftungen gibt: Schlangenbiss: In den Sommermonaten kommt es häufig zu

Schlangenbissen z.B. durch die bei uns heimische Kreuzotter.

Der Hund äußert einen Schlangenbiss meistens durch einen Auf- schrei während eines Spaziergangs oder

im Anschluß an den Schlangenbiss durch Kratzen und Beißen an der Biss-Stelle.

Meist wird der Hund zunehmend unruhiger, schwach und später treten auch Lähmungen ein. Die sofortige Fahrt in die Tierklinik ist lebenswichtig.

Ungezieferbekämpfungsmittel: Durch o. g. Mittel zur Ungezieferbekä;mpfung bei Pflanzen entstehen Vergiftungen,

weil der Hund z. B. durch Felder läuft, die behandelt sind, sich die Pfoten und das Fell leckt und somit das Gift aufnimmt.

Vergiftungserscheinungen treten meist durch Krämpfe, Gleichgewichtsstörungen, Durchfall und Atemnot auf.

Arsen-Vergiftung: Arsen kommt z. B. in Rattengift, auch in Insektenvernichtungsmitteln und in Pflanzenschutzmittel vor.

Die Vergiftungserscheinungen äußern sich zumeist durch Verstopfung gefolgt von stinkendem Durchfall,

blutigen Urin, Herzschwäche, Zittern, Schreckhaftigkeit.

Vergiftungssymtome

  • Kreislaufstörungen - Kreislaufkollaps
  • Krämpfe - Lähmungen
  • Erbrechen und Durchfall
  • Störungen des Allgemeinbefindens
  • Schwindel - Sehstörungen
  • Haarausfall
  • Rascher Verfall mit Untertemperatur

Auch homöopathische Mittel müssen nach Bedacht ausgewählt werden und einige verschiedene Mittel

liefern tolle Erfolge in der Tierheilpraxis beim Tierheilpraktiker .

Um nur einige zu nennen: Nux vomica, Okoubaka, Sulfur, Thuja, Lachesis, etc. Der Tierheilpraktiker Ihres

Vertrauens wird sie gerne beraten und Ihren Hund behandeln.

 

 

Copyriright by FCG Föderation Canis Germany e.V.